Verborgen zwischen Fels und Stein
ruht der ist uns einst verheißen,
wird jene Herrschaft zerreißen
und die Gespaltenen verein.

Der Dunkle auf dem Throne sieht
die Mächte in Scherbensplitter.
Naht der erwartete Retter,
als der Gefangene entflieht.

Horcht nur, horcht nur.
Er trotzt dem Ruf der Krähen.
Seht nur, seht nur.
Er vertreibt sie vom Himmel.

Kehrt er zurück in Vaters Heim
und reift zum Manne heran,
– Oh erwache Eldradjan –
die Ehr wird all die seine sein.

Wird er erwählt von Mädchen Hand,
besetzt ihn mit Feenkrone,
silberner Glanz ihn belohne.
Hochkönig knüpf uns das Band!

Horcht nur, horcht nur
wer will ihn schmähen?
Seht nur, seht nur
blickt hinauf zum Himmel.

Wenn Eldradjan die Rose wählt,
endlich besiegt den Tyrannen.
Dunkel das Licht lässt erahnen.
Herzangst den Furchtlosen quält.

Sprich seinen Namen – oh Zerberster –
verbann ihn zurück in die Leere!
Ehe der dunkle Blick sich wehre,
bring dem Volk den wahren Herrscher!

Horcht nur, horcht nur.
Frei alle Namenlosen!
Seht nur, seht nur.
Gold und Silber vereint.

Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.